Wappen Frankenwinheim (Gestaltung: Heinz Köpl)

Frankenwinheimer Jahresbilder 2018
- Hier finden Sie Bilder über unser Dorf - (Diesen "Link" einfach anklicken!)
Sehr viele Bilder wurden/werden mir freundlicherweise überlassen von Stefan Polster.

Januar Februar März April Mai Juni
Juli August September Oktober November Dezember
Juli 2018
Sämtliche Bilder können mit einem Klick vergrößert werden!
01.07.18: Wallfahrt nach 14-Heiligen - Teilnehmer - Geehrte - Musiker - Gesamtstreckeläufer - Abschlussgottesdienst... (siehe Info 1)
Bilderserie-Teil-1   und   Bilderserie-Teil-2
07.07.18
FW-Jugend-Wettkampf
-Bilderserie-
08.07.18: Backofenfest
in Brünnstadt (Info 2)

-Bilderserie-

28.06.17: Raiba-Generalversammlung
(siehe Info 3)
-Bilderserie-
22.07.18:
Lindenfest 2018
-Bilderserie-
21.07.18: AH-Ü 50 des SV Frankenwinheim
sind bayerischer Vizemeister - Glückwunsch!
(Siehe Info 4)
24.07.18
Weinfest-Vorfreude
-Bilderserie-
27.07.18
Mondfinsternis
(Bild um 22:32 Uhr)
27.07.18
Weinfest-Eröffnung
-Bilderserie-
28.07.18
Aufzug
 -Bilderserie-
29.07.18:
Neue Ministranten
(siehe Info 5)
-Fest-Gottesdienst (BS)-
29.07.18
Kindernachmittag
-Bilderserie-

Info 1: MP vom 05.07.18 (STOP)
Frankenwinheimer wallen nach Vierzehnheiligen
Die Wallfahrt nach Vierzehnheiligen stand in diesem Jahr unter dem Motto „GLAUBEN LEBEN“. 103 Frankenwinheimer und Gäste aus umliegenden Ortschaften nahmen an der traditionellen Vierzehnheiligen Wallfahrt teil, die nach alten Ortschroniken auf ein Pestgelübde zurückgehen soll.
Bei sonnigem Wetter und durch den stetigen Wind mit angenehmen Temperaturen versehen, konnten die Wallfahrer in diesem Jahr den Weg in Angriff nehmen. Die Frankenwinheimer Wallfahrt reiht sich ein in die 170 Wallfahrten die in den Sommermonaten Vierzehnheiligen zum Ziel haben. Allein am vergangenen Wochenende waren zehn Wallfahrtsgruppen zugegen.
Pfarrer Stefan Mai ließ es sich nicht nehmen und verabschiedete die Wallfahrer um 4.30 Uhr in der Frankenwinheimer Pfarrkirche. Im Gebet, mit modernen Meditationstexten und bei Gesang bewältigten die Pilger den Weg von Frankenwinheim bis Ebrach.
Von Ebrach brachte der Bus die Frankenwinheimer bis nach Staffelstein und von dort ging die Prozession über Wolfsdorf nach Vierzehnheiligen. Besonders die Überwindung der letzten 108 Stufen bis hoch zur Basilika forderte den Pilgern nochmals alles ab.
Viele Kinder dabei
Elf Männer bewältigten auch in diesem Jahr die gesamte Strecke von Frankenwinheim bis Vierzehnheiligen zu Fuß, sie waren bereits am Mittwoch gestartet. In Wolfsdorf trafen sie auf die Hauptgruppe. Zufriedene und lachende Gesichter gab es dann bei der Abholung der Wallfahrer vor der Basilika durch Pater Stanislaus Wentowski. Er freute sich über die rege Teilnahme und die vielen Kinder, insgesamt waren es 24.
Am Samstag besuchte man noch gemeinsam den Bußgottesdienst und betete den Kreuzweg rund um die Basilika. Der Tag schloss am Abend mit dem allgemeinen Wallfahrtsamt und der anschließenden Lichterprozession rund um die Basilika für alle Wallfahrtsgruppen ab.
Ehrungen
Das Wallfahrtsamt wurde in diesem Jahr für die drei großen Wallfahrten aus Frankenwinheim, Sand am Main und Priesendorf gefeiert. Nach der Messe erhielten Viktor Hämmerlein, Hiltrud Sendner, Stefanie Ziegler und Ingeborg Polster für ihre 25. Wallfahrt nach Vierzehnheiligen die Silberne Plakette. Für 14 Teilnahmen wurde Rita Thoma und für sieben Wallfahrten Jutta Barthelme, Amelie Bauer, Katja Förster, Benedikt Röll, Luisa Röll sowie Lukas Ziegler mit einer Anstecknadel geehrt.
Am Sonntag fand für die Frankenwinheimer um 8 Uhr das große Wallfahrtsamt, zelebriert durch Pater Bernhard Braun, statt. Danach wurden die Wallfahrer verabschiedet, zogen aus der Basilika aus und begaben sich wieder auf den Heimweg. Nach einer Zwischenrast und Stärkung in Oberschwarzach wurde die Gruppe bei ihrem Durchmarsch in Schallfeld vom Kirchenpfleger Lothar Riedel mit Glockengeläut begrüßt und bestens mit kühlen Getränken versorgt.
Großer Empfang zuhause
Einen großen Empfang bereiteten die Frankenwinheimer Bürger ihren Wallfahrern bei der Ankunft am Ortseingang. Pfarrvikar Kai Söder begrüßte sie und zog mit ihnen und der Dorfbevölkerung gemeinsam in die Dorfkirche ein. Er zeigte sich erfreut über die enorme Teilnehmerzahl und dem Festhalten an dieser schönen Tradition und sprach seinen Segen aus.
Die Organisation lag in den Händen von Wallfahrtsführer Gerhard Böhm, der sich bei Elmar Walter und seinem Team bedankte die den inhaltlichen Teil beisteuerten. Weiterer Dank galt den Fahnen-, Bild- und Lautsprecherträgern sowie den 16 Musikern mit ihrem Dirigenten Viktor Hämmerlein und ihrem Leiter Hans Strasser.
Elf Teilnehmer der Frankenwinheimer Vierzehnheiligenwallfahrt wurden für ihre siebte, 14. und 25. Teilnahme an der Wallfahrt ausgezeichnet. Von links: Luisa Röll (7) Jutta Barthelme (7), Stefanie Ziegler (25), Lukas Ziegler (7), Benedikt Röll (7) Katja Förster (7), Viktor Hämmerlein (25), Amelie Bauer (7), Hiltrud Sendner (25) , Wallfahrtsführer Gerhard Böhm, Ingeborg Polster (25) und Rita Thoma (14).

Info 2: 08.07.18 (STOP)
Sommerliche Temperaturen beim Backofenfest in Brünnstadt

Einmal mehr konnte sich die Brünnstädter Festgemeinschaft über den guten Besucherstrom bei ihrem Backofenfest freuen. Beim Mittagessen waren besonders die Spanferkelfreunde unter sich. Dass die Teller in Brünnstadt gut gefüllt werden, hat sich inzwischen herumgesprochen. Natürlich waren am Nachmittag der leckeren Käse- oder Zwiebelplootz gefragt, der im Holzbackofen am Dorfplatz frisch zubereitet wurden. Das Backofenteam um Maria Mauer und Fritz Keß sorgten für permanenten Nachschub. Doch auch die hausgemachten Kuchen und Torten der Brünnstädter Frauen fanden reißenden Absatz. Zur Unterhaltung spielte die Brünnstädter Musikkapelle unter Leitung von Manfred Hauck auf.

Info 3: MP vom 09.07.18 (LR)
Kleinste Genossenschaft behauptet sich gut
Die Raiffeisenbank Frankenwinheim und Umgebung feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ging die Vorstandsvorsitzende Andrea Helbig bei der Generalversammlung im Schallfelder Sportheim auf den Genossenschaftsgedanken ein.
„Friedrich-Wilhelm Raiffeisen hat als einer der Gründerväter der Genossenschaftsorganisation eigenverantwortliches Handeln und Solidarität geprägt. Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung liegen im Erbgut der Genossenschaften“, so Andrea Helbig vor den 112 Mitgliedern.
Kunden halten zu ihrer Bank
Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Michael Brückner stellte die Jahresbilanz 2017 vor. Als kleinste Genossenschaft im Kreisverband Schweinfurt-Haßberge konnte die Marktstellung trotz Null-Zinsen behauptet und wieder ein gutes Betriebsergebnis erzielt werden. Trotz der Niedrigzinsphase seien die Einlagen der Kunden im Vergleich zum vorausgegangenen Jahr um 1,5 Millionen Euro auf knapp 50 Millionen Euro leicht angestiegen. „Das spiegele das hervorragende Vertrauen und die Loyalität der Kundschaft wider“, betonte Brückner. Die Kundeneinlagen bei den Verbundpartnern der Bank wurden um 9,5 Prozent gesteigert.
Brückner teilte mit, dass das doch relativ kleine Genossenschaftsgebiet ein gesamtes betreutes Kundenvolumen mit einer Summe von über 99 Millionen Euro hat. Das Kreditneugeschäft sei gut verlaufen. Die Bilanzsumme der Bank stieg im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 62 Millionen Euro. Die Mitgliederzahl erhöhte sich 2017 leicht von 729 auf 740.
Mit dem Warengeschäft könne sich die Genossenschaft nach wie vor sehr gut behaupten, so Brückner. Es wurde 2017 wieder ein Warenumsatz von knapp fünf Millionen Euro erzielt.
Die Eigenmittel betragen insgesamt 7,86 Millionen Euro beziehungsweise 12,66 Prozent. Der Landesdurchschnitt liegt hier bei 9,57 Prozent. Durch diese sehr gute Eigenkapitalausstattung könne Frankenwinheim die weiter steigenden gesetzlichen Anforderungen gut erfüllen. 2017 konnten sich die Gemeinden im Geschäftsgebiet über knapp 71 000 Euro an Gewerbesteuern freuen. Vorstand Michael Brückner unterstrich mit diesen Zahlen die regionale Bedeutung der Bank – auch als Arbeitgeber von 14 Mitarbeitern.
Spenden für Vereine
In diesem Zug ging Brückner auf das soziale Engagement mit der 2007 gegründete Stiftung ein. Das Stiftungskapital wurde um 25 000 Euro auf 425 000 Euro erhöht; aus den Erträgen wurden bisher 39 000 Euro an Vereine und mildtätige Institutionen gespendet. Ebenso werden Vereine und Institutionen aus Frankenwinheim, Lülsfeld, Schallfeld, Brünnstadt, Krautheim und Brünnau jährlich mit einer Spende aus Gewinnsparerträgen bedacht.
Im Ausblick informierte Brückner die Mitglieder, dass die goldenen Jahre der Banken erst einmal vorbei seien. Andere Banken würden schon seit ein bis drei Jahren mit drastischen Einbrüchen im Betriebsergebnis kämpfen – geschuldet durch die Niedrigzinsphase. Diese Entwicklung werde sich auch bei der Raiffeisenbank Frankenwinheim zeigen. Aber der stellvertretende Vorstandsvorsitzende betonte, dass sich die Mitglieder und Kunden um den Fortbestand und die Eigenständigkeit der Bank keinerlei Sorgen machen müssten.
Sechs Prozent Dividende
Aufsichtsratsvorsitzender Otto Kunzmann schlug die Zustimmung zur Entlastung von Aufsichtsrat und Vorstand vor. Diese wurde einstimmig erteilt. Auch die Zahlung einer sechsprozentigen Dividende wurde einstimmig angenommen.
Die Vorstandsvorsitzende Andrea Helbig führte die Wahlen durch. Robert Schemmel aus Lülsfeld, der in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum im Aufsichtsrat begeht, sowie Michael Feldhäuser aus Krautheim wurden einstimmig wiedergewählt.
Blick in die Geschichte
Das Jubiläumsjahr nahm Andrea Helbig zum Anlass, einen umfassenden Rückblick über die Gründung der Bank, der Verschmelzung mit den Banken in Krautheim, Schallfeld mit Brünnau, Lülsfeld und Brünnstadt zu geben. Hierbei ging sie auf Baumaßnahmen, ehemalige und aktive Mitarbeiter, Rechnungsführer und Vorstände, Bankeinbrüche und Hochwasserschäden ebenso wie auf die Stiftung ein. Sie kündigte eine Jubiläumsfeier mit Festzelt am 22. September an.
Wolfgang Nusser von der BayWa Würzburg referierte schließlich über das Warengeschäft und den Getreideanbau und -handel.

Info 4:
AH-Frankenwinheim sind bayerischer Vizemeister der Ü 50
Das Turnier wurde am 21.07.18 in Schmidmühlen (Oberpfalz) ausgetragen. Insgesamt hatten sich für dieses Turnier 15 Mannschaften qualifiziert, u. a. der FC Bayern München, der 1. FC Nürnberg und natürlich der SV Frankenwinheim. Der SVF spielte mit dem Club aus Nürnberg in Gruppe eins. Nachdem u. a. der Club mit 1:0 geschlagen wurde, zog der SV als Gruppenerster ins Viertelfinale. Das Viertelfinale gewannen die AH des SVF mit 2:0 und das Halbfinale im Elfmeterschießen ebenfalls mit 2:0. Im Finale gegen dem FC Bayern München verlor der SV aber trotz guter Leistung.
Für die AH Ü50 des SVF war das Turnier ein Super Erfolg. „Ich denke, dass es für jeden Nicht-Profifußballer ein Highlight ist, einmal ein Pflichtspiel gegen Bayern München zu spielen.“ äußerte sich einen Tag später immer noch begeistert Franz-Josef Jörg.
Für den SVF spielten: Roland Barth, Gerald Graf, Rainer Göllner, Hubert Glaser, Franz-Josef Jörg, Andreas Karl, Christan Röll und Manfred (Manni) Winter.

Info 5: Neue Ministranten
Pfarrvikar Kai Söder freute sich über die acht neuen Ministranten in Frankenwinheim. Bemerkenswert fand er, dass alle Kommunionkinder nun den Dienst am Tisch des Herrn antreten. Er wünschte ihnen Durchhaltevermögen und viel Spaß bei ihrem neuen Amt. Im Bild (von links): Valerie Sendner, Benjamin Roth, Miriam Förster, Luan Walter, Hanna Ziegler, Simon Gunkel, Lina Weber, Pfarrvikar Kai Söder und Magdalena Böpple. Foto: Stefan Polster