Wappen Frankenwinheim (Gestaltung: Heinz Köpl)

Frankenwinheimer Jahresbilder 2018
- Hier finden Sie Bilder über unser Dorf - (Diesen "Link" einfach anklicken!)
Sehr viele Bilder wurden/werden mir freundlicherweise überlassen von Stefan Polster.

Dezember 2018
Sämtliche Bilder können mit einem Klick vergrößert werden!
07.12.18
Ehrenbürger
Heinz Köpl

feiert seinen 85. Geb.
(siehe Info 1)
08.12.18
Vorweihnachtl. Feier beim SVF mit Ehrungen
-Bilderserie-
(siehe Info 2)
13.12.18:
Raiba spendet an Vereine...
(siehe Info 3)
Link zur Raiba...
.
06.12.18: Adventl. Feier
der Senioren

-kleine Bilderserie-
(siehe Info 5)

13.12.18:
Sieger beim
Raiba-Luftballonwettbewerb
(siehe Info 6)
16.12.18:
Adventskonzert 2018
-Bilderserie-
(siehe Info 4)
20.12.18:
Straße nach Geo
wieder frei...
22.12.18:
Sachen gibt es...
oder: Die Macht der Gewohnheit...
22.12.18
Holzverstrich
-Bilderserie-
(siehe Info 7)
22.12.18
Christbaumverlosung
-Bilderserie-
(siehe Info 8)
27.12.18:
SV-Wanderung...
31.12.18:
Neujahrsanblasen
der Rosenberg-Mus.

-Bilderserie-

Danke
für Ihren Besuch
der Homepage Frankenwinheim im Jahr 2018!

Gesamt 2018: 61.299 Besucher (2017: 61.941 B.)

Zählerstand am 31.12.18: 800.781 Besucher

Info 1: MP vom 07.12.18 (KV)
Heinz Köpl - Ein künstlerisch begabter Mensch
Am Freitag, 7. Dezember, feiert Heinz Köpl seinen 85. Geburtstag. Der ehemalige Rektor der Mittelschule Gerolzhofen hat sowohl in seinem Beruf als auch mit seinem künstlerischen Schaffen in der Region bleibende Spuren hinterlassen.
Heinz Köpl wurde im Barockkloster Speinshart in der Oberpfalz geboren. Sein Vater war dort als Lehrer tätig. Sein Abitur legte er am Humanistischen Gymnasium in Straubing ab. Es folgte das Studium der Philosophie, der Theologie, der Medizin und der Pädagogik an den Universitäten in München, Berlin und Regensburg. Sein Staatsexamen für das Lehramt legte Köpl im Jahr 1959 ab und begann im November 1959 seine Schullaufbahn an der Frankenwinheimer Schule. Seit diesem Jahr ist Frankenwinheim auch seine neue Heimat. 1960 heiratete er seine Frau Brigitte, die ebenfalls als Lehrerin arbeitete. 1962 folgte das zweite Staatsexamen für das Lehramt. Ab 1971 war Heinz Köpl als Rektor an der Hauptschule in Stadtlauringen tätig, und wechselte 1973 an die Hauptschule nach Gerolzhofen. Diese leitete er dann bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1998.
Seine zweite große Leidenschaft neben der Schule gehört der Musik. Seit seinem zwölften Lebensjahr sang er bereits in verschiedenen Knabenchören mit. 1959 legte er das Staatsexamen für Chorleitung und Klavier an der Pädagogischen Fakultät der Universität München ab. Seit 1962 schwang Heinz Köpl den Taktstock bei verschiedenen Chören. Den Gesangverein "Liederkranz" in Gerolzhofen leitete er als Chorleiter 35 Jahre lang. Zu den Höhepunkten zählten dabei große Festkonzerte im Saalbau "Wilder Mann" und in der Stadthalle.
Fast 20 Jahre lang übte Heinz Köpl das Ehrenamt des Kreischorleiters im Sängerkreis Schweinfurt aus und organisierte dabei auch große Chorauftritte im Ausland - unter anderem mit mehreren Hundert Sängerinnen und Sängern vor Papst Johannes Paul II. in Rom und dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, in Jerusalem oder auch auf Malta. Seit der Gründung des Gesangvereins Frankenwinheim im Jahre 1967 stand er dort ebenfalls am Dirigentenpult. In Frankenwinheim spielte er auch die Orgel in der Pfarrkirche.
Im Jahr 1975 übernahm Köpl auch den Chor der Stadtpfarrkirche Gerolzhofen, mit dem er zahlreiche Hochämter im Steigerwalddom mit großen Messen und auch Festkonzerte gestaltete. Unter anderem war Köpl auch für die musikalische Ausgestaltung von Live-Fernsehübertragungen aus der Gerolzhöfer Stadtpfarrkirche zuständig.
Neben seinen Tätigkeiten als Chorleiter und Musiker sammelte Köpl über lange Jahre fränkische und internationale Volkslieder und schrieb dazu leicht bis mittelschwer aufführbare Chorsätze, die besonders von kleineren Laienchören gerne genutzt werden. Unter anderem vertonte er auch Verse von Ludwig Derleth. Seine gesammelten  Chorsätze brachte er in mehreren Ausgaben des "Frankenwinheimer Liederbuchs" heraus.
Neben der Musik hat Heinz Köpl eine dritte Leidenschaft: das Malen, die Kalligraphie und das grafische Gestalten. In vielen Aquarellen und Bildern, Grafiken und künstlerischen Beschriftungen hat er sich mit seinem großen Talent verewigt. Für unterschiedlichste Anlässe gestaltete er per Hand aufwendige Urkunden und Plakate. Und für die Stadt Gerolzhofen und die Gemeinde Frankenwinheim bereitete vor dem Besuch hochrangiger Persönlichkeiten die Seiten in den Goldenen Büchern für den Eintrag des Ehrengasts vor.
Das große Engagement von Heinz Köpl in Beruf und Ehrenamt wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. 1980 verlieh ihm die Stadt Gerolzhofen die Stadtmedaille in Silber, 1991 erhielt er von der Gemeinde Frankenwinheim die Scherenberg-Medaille.  Der Historische Verein Gerolzhofen überreichte ihm im Jahr 1995 den Ehrenpreis. 1998 erhielt Köpl das Bundesverdienstkreuz am Bande, 2002 die Ehrenkreischorleiterwürde im Sängerbund Schweinfurt und die Ehrenchorleiterwürde des Gesangvereins Frankenwinheim.
Im Jahr 2003 erhielt er für seine großen Verdienste um die sakrale Musik vom damaligen Bischof Paul-Werner Scheele die höchste Auszeichnung für Laien, die St. Bruno-Medaille der Diözese Würzburg. Und schließlich erhob ihn Frankenwinheim anno 2004 ob seiner vielfältigen Verdienste zum Ehrenbürger.
Seinen Lebensabend verbringt Heinz Köpl seit einigen Jahren im Wohnstift Steigerwald in Gerolzhofen. Zu seinem Fest gratulieren insbesondere Ehefrau Brigitte und Sohn Thomas mit Familie.

Info 2: MP vom 13.12.18 (STOP)
SVF feierte Weihnachten und ehrte Mitglieder
Vorstandsmitglied Juliane Böhm begrüßte viele Mitglieder zur vorweihnachtlichen Vereinsfeier. Für den mitgliedsstärksten Verein in Frankenwinheim, mit über 500 Personen, galt es, inne zu halten und den vielen ehrenamtlich aktiven Vereinsmitgliedern rund um den Sportbetrieb wie auch in der Organisation oder den stillen Helfern im Hintergrund mit einer Feier zum Jahresende zu danken.
Die Vorstandschaft freute sich besonders, dass sie auch weiterhin auf viele langjährige Mitglieder zählen kann, die sich Jahr für Jahr für die Vereinsbelange einsetzen.
Die Dankesurkunde vom BLSV, die Ehrennadel und ein kleines Präsent erhielten in diesem Jahr für 25-jährige Vereinszugehörigkeit Julian Lindner.
Seit 30 Jahren gehören Elisabeth Kunzmann, Johanna Dittmann und Hannelore Sperling dem Verein an.
Bereits auf 35 Jahre Vereinszugehörigkeit können Hans Sendner, Viktor Hämmerlein und Katja Burger zurückblicken.
Für 45 Jahre Treue zum Verein wurden Isolde Förster, Hildegard Röll und Reinhold Heim ausgezeichnet.
Bei ihrem Jahresrückblick erinnerte Juliane Böhm nochmals an das besondere Fest im Jahresverlauf, den Kommersabend zum 90-jährigen Bestehen des Vereins.
Für die vielen ehrenamtlichen Helfer, Trainer, Übungsleiter, Betreuer und Schiedsrichter gab es als kleine Anerkennung eine Flasche Sekt. Juliane Böhm freute sich besonders, dass über die Weihnachtsverlosung mit tollen Preisen die Jugendarbeit des SVF unterstützt wurde. Ihr Dank ging hier besonders an die Sponsoren.
Mit einem gemeinsamen Weihnachtsmenü vom Partyservice Rüb und vielen Anekdoten klang die Feier aus. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgten fünf Bläser der Rosenberg-Musikanten unter der Leitung von Viktor Hämmerlein. Für die Bewirtung sorgte der Gesangverein.

Info 3: MP vom 17.12.18 (Lothar Riedel)
Vorweihnachtliche Spendenübergabe der Raiba
Die Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Frankenwinheim und Umgebung, Andrea Helbig, teilte in ihrer Ansprache zur jährlichen Spendenverteilung mit, dass für die regionale Bank ein ereignisreiches Jahr zu Ende ginge. Es sei bereits eine lange Tradition, dass die Raiffeisenbank Frankenwinheim ihre Spenden kurz vor Weihnachten übergebe.
Helbig stellte die Frage: "Was hat das Jahr 2018 gebracht?" und bemerkte, dass die Bank, sowie der Genossenschaftsverband in München, 125 Jahre alt geworden sind. Das Jubiläum feierte die örtliche Bank im April mit einer offiziellen Veranstaltung im Begegnungszentrum Frankenwinheim, zu der Vertreter aus Politik und Wirtschaft eingeladen waren. In der Generalversammlung, im Juni, ehrte Helbig Genossen aus Frankenwinheim und Krautheim und zur Jubiläumsabschlussfeier weitere langjährige Mitglieder aus Brünnau, Brünnstadt, Lülsfeld und Schallfeld, die seit über 50 Jahren der örtlichen Bank die Treue hielten.
Erfreut zeigte sich die Vorstandsvorsitzende, dass in diesem Jahr wieder über 14 000 Euro an Vereine und Institutionen gespendet wurden. Im Jubiläumsjahr der Bank haben viele ehrenamtlich Tätige aus unterschiedlichen Vereinen die Raiba bei der Durchführung der Festlichkeiten tatkräftig unterstützt und dafür dankte sie besonders herzlich. "Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich gewesen, in so einem Rahmen zu feiern" betonte sie. Die jährliche Ausschüttung der Zweckerträge aus dem Gewinnsparen ist somit ein zusätzlicher Beitrag, um die Vereinsarbeiten zu unterstützen und dies sei der Raiffeisenbank Frankenwinheim sehr wichtig, merkte Helbig in ihrer Ansprache an.
Beachtliches Spendenaufkommen
Helbig ist erfreut, dass weiterhin zahlreiche Kunden am Gewinnsparen teilnehmen und dadurch jeder Einzelne zu Gewinnen beiträgt. Das Spendenaufkommen ist für die Größe der lokalen Bank sehr beachtlich. Es ermöglicht, einen wesentlichen Beitrag zum sozialen Leben und das speziell in dieser Region. Über den großen Gewinnspar-Losbestand der Raiffeisenbank Frankenwinheim berichtete Helbig umfassend. Wie bisher, werden weiterhin wieder zahlreiche Preise für das kommende Jahr angeboten. Es lohnt sich also immer wieder in zweifacher Hinsicht mitzumachen, so die Vorstandsvorsitzende.
Insgesamt verteilt der Gewinnsparverein bzw. die Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern jährlich fast 13 Millionen Euro an Spenden. In diesem Jahr fiel auf die Raiffeisenbank Frankenwinheim und Umgebung eine Summe von 14 650 Euro. Ein Betrag, der den Vereinen und ehrenamtlich Tätigen zu Gute kommt. Zusammen mit dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Michael Brückner überreichte sie die Spendenbriefe an folgende Vereine und Institutionen: Frankenwinheim: SV Frankenwinheim, Gesangverein, Rosenbergmusikanten, Karnevalsverein, Vogel- und Zuchtverein, Elisabethenverein, Gartenbauverein, KLJB, Senioren, Kirche und Landvolk. Schallfeld: FC Schallfeld, Frauenchor, Musikkapelle, Kirche und Senioren. Lülsfeld: Kirche, SV Lülsfeld, Musikkapelle, Elisabethenverein, Spielkreis Vivere, Frauenbund und Senioren. Brünnstadt: Kirchen, Musikkapelle und Frauenbund. Krautheim: SV Krautheim und Kirchengemeinde. Brünnau: SC Brünnau, Heimatverein und Kirchengemeinde.

Info 4: MP vom 19.12.18 (STOP)
Vier Musikgruppen stimmen auf Weihnachten ein
Das Adventskonzert in der Frankenwinheimer Pfarrkirche bot den Besuchern ein breites
Diakon Albert Hein konnte über 150 Besucher in der Pfarrkirche St. Johannes zum  Adventskonzert begrüßen.  Die Rosenberg-Musikanten unter der Leitung von Dirigent Viktor Hämmerlein eröffneten das Konzert mit einem ergreifenden Choral von Josef Abwerzger mit dem passenden Titel "Gebet eines Musikanten".
Die Veeh-Harfengruppe unter der Leitung von Rita Ruß ist eine feste Größe im Frankenwinheimer Weihnachtskonzert. Mit den getragenen Klängen der Veehharfen verzauberte die Gruppe die Zuhörer mit "Das Wunder der Heiligen Nacht" oder "Weil bald Weihnachten ist".
Immer wieder sind es die Kinder und Jugendlichen, die mit ihren Weihnachtsliedern bei den Erwachsenen ein Lächeln in die Gesichter zaubern. So bietet das Frankenwinheimer Adventskonzert immer auch ganz jungen Musikern eine Bühne für den ersten großen Auftritt. In diesem Jahr erfreuten Magdalena Böpple, Marilina Walter und Laura Förster als Flötengruppe unter der Leitung von Elke Friedl die Zuhörer.
Die Rosenberg-Musikanten hatten in diesem Jahr wieder einmal ihren Klassiker "The Little Drummer Boy" mitgebracht.
Mit dem mehrsätzigen Instrumentalstück von Wolfgang Amadeus Mozart "Menuett von Divertimento II" zeigten Pauline Thaler, Stefanie Hauck und Viktor Hämmerlein mit der Klarinette ihr Können. Dem folgten mit einem Solo Emil Endres, Richard Sendner, Roland Bäuerlein, Beate Hauck und Klaus Wichert mit einem Weihnachtsklassiker "Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen".
Der Gesangverein unter der Leitung von Edgar Sauer hatte in diesem Jahr u. a. europäische Weihnachtslieder mitgebracht. Aus England "Weihnachtszeit“, aus Spanien "Gesang der Engel" und aus Irland "The Lord of the Dance".
Als Solisten glänzten Stefanie Dülk, Elmar Walter und Matthias Götz in mehreren Liedern. Den Schlusspunkt ihres Vortrages bildete die Hymne an die Zukunft von Udo Jürgens "Ihr von Morgen".
Gesangvereinsvorsitzender Elmar Walter dankte allen Musikern für ihre wundervollen Beiträge und wünschte eine besinnliche Weihnachtszeit.
Zum Abschluss durften alle bei dem Lied "Tochter Zion" mitsingen, bevor man auf dem Kirchberg bei Glühwein und Lebkuchen den Abend im Schnee ausklingen ließ.

Info 5: MP vom 20.12.18 (STOP)
Senioren stimmen sich auf Weihnachten ein
Mit einem Mittagessen begann der weihnachtliche Seniorennachmittag in Frankenwinheim. Über 90 Senioren sind der Einladung von Marianne Kraus und ihrem Organisationsteam gefolgt und haben sich im Begegnungszentrum zu einer vorweihnachtlichen Feier eingefunden. Pfarrer Stefan Mai freute sich, dass die Treffen der Seniorengemeinschaft immer sehr gut besucht werden. Er brachte die Senioren mit einigen Geschichten zum Heiligen Nikolaus zum Nachdenken. In dem Theaterstück „Adventliches Spiel“ brachten einige Senioren die Kommerzialisierung von Weihnachten auf die Bühne. In dem Stück möchte Petrus Weihnachten abschaffen, doch Babette, eine kürzlich Verstorbene, schreitet ein und besucht mit einem Engel die Erde und befragt Erdenbewohner zum Weihnachtsfest. Der Nikolaus berichtete in gereimter Form von den Begebenheiten der Seniorenveranstaltungen im Jahresverlauf und erntete damit viel Applaus. Die Veeh-Harfengruppe bereicherte den Nachmittag mit weihnachtlichen Liedern.

Info 6: MP vom 21.12.18 (Lothar Riedel)
Über 470 Kilometer geflogen
Bei der Jubiläumsabschlussfeier der Raiffeisenbank Frankenwinheim und Umgebung eG zur 125-Jahrfeier am 22. September organisierte die Bank einen Luftballonwettbewerb für Kinder. Die Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank, Andrea Helbig, und Vorstand Michael Brückner verteilten jetzt die Preise an die glücklichen Gewinner.
Mit den Ballons ging der Kinderwunsch einer langen Reise und auch eine Chance auf tolle Gewinne für die kleinen Teilnehmer des Jubiläums in Erfüllung. Benjamin Roths Siegerluftballon flog über 470 Kilometer bis nach Hagenbrunn in Österreich. Der Finderzettel kam am 23. Oktober zurück. Mit 370 Kilometern belegte Ben Wayand den zweiten Platz. Der Ballon wurde in Walholms, Österreich, gefunden und der angehängte Zettel kam am 27. September zur Bank.
Louis Gunkels Ballon landete im 280 Kilometer fernen tschechischen Zernovice und die Rückmeldung erfolgte am 13. Oktober. Auch in Tschechien fand man Lilly Fackelmanns Luftballon nämlich im 240 Kilometer weiten Hradesice am 8. Oktober. Alle Vorgenannten sind aus Frankenwinheim. Den 5. Rang belegt Hannes Schulz aus Schallfeld dessen Ballon im 220 Kilometer entfernten Klatovy in Tschechien am 29. September gefunden wurde. 80 Kilometer flog Lina Webers Ballon aus Frankenwinheim bis nach Eckersdorf mit der Rückmeldung am 26. September.
Foto Nr.: 6168, Auf dem Bild von links: hintere Reihe: Louis Gunkel, Andrea Helbig, Hannes Schulz, Lilly Fackelmann, Michael Brückner und Lina Weber. Vorne Ben Wayand. Auf dem Bild fehlt der Gewinner Benjamin Roth. Foto: Raiba Frankenwinheim

Info 7: MP vom 29.12.18 (STOP)
Mit dem Harvester 500 Bäume aufgearbeitet
Nach dem massiven Eichensterben vor einigen Jahren in der Hörnau traf es nun dort auch die Esche. Ursache ist ein Pilz mit dem Namen „Hymenoscyphus pseudoalbidus“. Häufig wird auch das Absterben als Eschentriebsterben oder Weißes Stengelbecherchen bezeichnet. Vor zehn Jahren wurde der Pilz erstmals in Bayern nachgewiesen, inzwischen hat er sich flächendeckend verbreitet, seinen Ursprung gibt die Fachliteratur mit Japan an. In 22 Ländern Europas hat er sich etabliert. Die Anzahl der resistenten Eschen ist sehr gering.
Gelungene Aufarbeitung
Gemeindeförster Gerald Eser berichtete bei der Holzversteigerung in der Brünnstädter Hörnau, dass durch das massive Absterben der Eschen der Einsatz eines Harvesters notwendig war, um das Holz zügig aufzuarbeiten. Durch die Trockenheit wurden auch keine Fahrspuren erzeugt, so dass er von einer gelungenen Aufarbeitung sprechen kann. Circa 500 Bäume, vor allem Eschen, mussten aufgearbeitet werden, dies gelang durch den Harvestereinsatz innerhalb von zwei Arbeitstagen.
Dabei sind 180 Festmeter Brennholz für Gemeindebewohner angefallen. Gerade gewachsene Stämme mit ausreichendem Durchmesser werden der gewerblichen Holzverarbeitungsindustrie zugeführt, wie Eser ausführte. Die Art und Weise der Wiederaufforstung wird im Frühjahr mit der Unteren Naturschutzbehörde besprochen und dann umgehend umgesetzt.
Schutzausrüstung notwendig
Gerald Eser erläuterte vor der Brennholzversteigerung noch die Vorschriften für die Holzwerber und mahnte an, dass diese auch überprüft werden. Das Befahren des Waldes ist nur auf den dafür vorgesehenen Rücke-Gassen erlaubt, die notwendige Schutzausrüstung obligatorisch ebenso wie der Motorsägen-Schein.
Die Befürchtungen der Gemeinde und des Revierförsters, ob die große Holzmenge an den Mann gebracht werden kann, erwies sich als unbegründet. Es hatten sich kurz vor Weihnachten über 40 Holzwerber aus den beiden Gemeindeteilen eingefunden und das Versteigern der 70 Holzlose durch Bürgermeister Herbert Fröhlich ging zügig über die Bühne. Am Ende konnte Fröhlich 9.881 Euro für die Gemeindekasse verbuchen.

Info 8: MP vom 29.12.18 (STOP)
Spannung bei der Christbaumverlosung in Brünnstadt
Die traditionelle Christbaumverlosung, die letzte Veranstaltung im Jahreskalender in der Gemeinde Brünnstadt, füllte wieder einmal die Alte Schule. Jeder Haushalt in der Gemeinde stiftete hierzu ein liebevoll verpacktes Weihnachtspäckchen, wobei die Größe und Form meist nicht auf den Inhalt schließen lässt. Feuerwehrvorstand Josef Issing begrüßte die zahlreich erschienen Dorfbewohner im Namen der Feuerwehr Brünnstadt und des Sportvereins.
Danach betrat der Auktionator des Abends, Manfred Kirchner, die Bühne, um die Weihnachtspäckchen unter den Hammer beziehungsweise an den Mann oder die Frau zu bringen, aber auch die Kinder fiebern eifrig mit und ersteigern so manches Päckchen. Die optisch wunderschön verpackten Geschenke trieben den Preis in die Höhe, beim Auspacken war dann oft das Gelächter groß.
Doch mancher kam auch zu einem wahren Schnäppchen. Als kulinarische Zugabe gab es für jeden, der ein Päckchen ersteigern konnte eine Wurst mit Semmel kostenlos dazu. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgte Ingrid Unger mit ihrer Drehorgel. Adrian Herbert, Daniel Keß und Josef Issing sorgten mit ihren Anekdoten aus dem Brünnstädter Jahresverlauf für so manches Schmunzeln. Die Brünnstädter Bürger sorgten mit ihrer Christbaumverlosung für einen kurzweiligen Abend mit vielen spannenden Momenten. Schade, dass einige ihr Päckchen unter den eigenen Weihnachtsbaum legen, so können die Tischnachbarn nicht über den Inhalt mitfiebern.